Tiefes Lesen – so profitieren Sie und Ihre Kinder

Tiefes Lesen

Tiefes Lesen durch Schnell-Lesen

Wer den letzten Artikel gelesen hat, mag sich vielleicht gefragt haben, was unsere Kinder denn noch alles machen sollen. Wie effizient wir sie denn noch haben wollen. Warum können sie nicht einfach nur Spaß beim Lesen haben? BrainRead für Kinder? Sonst noch was?

Ich gebe diesen Leserinnen und Lesern völlig recht. Kinder und Jugendliche heutzutage haben deutlich mehr zu leisten, als vor 20 Jahren. Oft sind die Erwartungen aus dem Elternhaus hoch. Es werden Förderkurse besucht; bei einer Zwei im Zeugnis wird mit Lehrern und manchmal sogar mit der Direktorin verhandelt.

Nicht nur mehr, sondern auch gründlicher

Ich möchte deshalb mit einem Mißverständnis aufräumen: BrainRead oder Speed Reading ist nicht nur dafür da, möglichst viel Information aufnehmen zu können, sondern auch besser, tiefer verarbeiten zu können. Unser Gehirn ist nämlich dafür gemacht, schnell zu lesen. Sonst langweilt es sich, fängt an zu mäandern und wir können dem Text nicht mehr folgen. Tatsache ist: noch immer hören wir beim Lesen lernen kurz vor dem Ziel auf.

Natürlich ist es sehr genussvoll, sich ganz tief in einem Text zu vergraben. Jedes Wort aufzunehmen und dem Klang der Worte durch die innere Stimme zu lauschen. Wenn wir aber Schnell-Lesetechniken beherrschen, haben wir die Wahl. Wir können so lesen, wie es dem Text entspricht und wie wir Lust haben. Es käme wohl niemand auf die Idee vorzuschlagen, “Krieg und Frieden”, “Die Wahlverwandschaften”, “Sinn und Sinnlichkeit” im Schnell-Lesetempo zu lesen (außer vielleicht um eine umfangreiche Leseliste abzuarbeiten).

Tiefes Lesen

Das “Tiefe Lesen” wird oft als Gegenpol zum Schnell-Lesen dargestellt. Schnell-Lesen wird dann auch gerne als üble Nebenwirkung des Lesens im Internet diagnostiziert. Ich bin auch der Meinung, dass uns die Informationsmenge dazu verleitet, zu oberflächlich über die Seiten zu huschen. Vor allem aber sind wir geneigt, beim kleinsten Anzeichen von Langeweile, die Seite zu verlassen und flugs woanders hinzuspringen. Dieses Leseverhalten hat aber mit Schnell-Lesen nichts zu tun.

Ganz im Gegenteil kann Schnell-Lesen eine hilfreiche Ergänzung zum tiefen Lesen sein. Was aber versteht man unter tiefem Lesen?

Beim tiefen Lesen geht es nicht darum, einfach langsam zu lesen (obwohl es im Englischen gerne auch mit “Slow Reading” etikettiert wird). Es geht vielmehr darum, was wir mit dem Text machen, den wir gerade aufgenommen haben. Tiefes Lesen fördert:

  • schlussfolgernd zu denken
  • Analogien zu bilden
  • zu analysieren
  • zu reflektieren
  • Erkenntnisse zu gewinnen

Mit dem Schnell-Lesen verfolgt man genau die gleichen Ziele. Schwierige Texte verlangen neben der Schnell-Lesetechnik natürlich noch ein paar andere Dinge: komplexe Abschnitte werden mehrmals gelesen; man macht sich zusammenfassende Notizen; notiert Querverweise und Fragen an den Text. Warum sollte das nicht gehen, wenn man schnell liest?

Kinder an tiefes Lesen heranführen

Kinder sollten früh genug erfahren, was man alles mit Lesen (abgesehen vom reinen Genuss) erreichen kann – nämlich genau die oben genannten Punkte.

Die verschiedenen Ziele von tiefem Lesen können Sie mit Ihren Kindern schon verfolgen, wenn sie selbst ihnen noch vorlesen. Dazu müssen Sie eigentlich gar nicht viel machen. Stellen Sie einfach Fragen. Hören Sie aufmerksam zu. Teilen Sie Ihre eigenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen (aber ohne Ihr Kind zu korrigieren). Stellen Sie Verbindungen zu anderen Büchern her, die Sie bereits gelesen haben. Besorgen Sie weiterführende Literatur, um Wissen zu vertiefen.

Wenn Ihre Kinder dann selbst lesen, lassen Sie sich erzählen, was sie gelesen haben. Vielleicht können Sie auch das gleiche Buch lesen und im Anschluß – wie in einem Buchklub – gemeinsam Fragen erarbeiten und darüber räsonieren. Sie werden erstaunt sein, was Sie von Ihren Kindern dabei lernen können – nämlich den unverstellten Blick. Für Kinder ist noch alles möglich. Wo wir Schwierigkeiten sehen, zucken Kinder oft mit den Schultern und haben bereits eine Lösung parat. Bleiben Sie neugierig, damit auch Ihre Kinder neugierig bleiben. Denn wer neugierig ist, macht sie auf die Suche – auch in Büchern!

 

Cover_small

Jetzt kaufen: BrainRead. Effizienter lesen – mehr behalten. Lesen wie die Schweden. Linde Verlag, Wien 2013

192 Seiten, EUR 16,80

Göran Askeljung

Prof. (a.o.) Göran Askeljung ist Autor und Inhaber von BrainRead, Geschäftsführer und Senior Trainer bei Askeljung.com und immediate effects, Certified Facilitator und Partner von Consensus in NY, und Leitet Consensus Österreich und Deutschland. Er ist Professor am Institut für Sales & Negotiation am Georgian School of Management, Vorstandsmitglied in der Schwedischen Handelskammer in Österreich und Mitglied des Beirats von WdF. Er war früher u.a. als Managing Director von Microsoft MSN in Österreich und Geschäftsbereichsleiter von Ericsson Data CEE in Wien tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

2017-09-24T22:33:26+00:00