Jogging für die Augen? Mittels Augenübungen Schnelllese-meister werden.

Augenübungen

Mittels Augenübungen zum Schnelllese-meister

Das Konzept für Schnelles Lesen (Schnelllesen) oder Speed Reading ist keine Augenauswischerei, selbst „Spiegel“ und die „Zeit“ geben das zu. Dahinter steckt ein Optimierungsprozess der Datenweitergabe zwischen Auge und Gehirn, dieser erfordert allerdings Übung. Augenübungen helfen sowohl die Erweiterung des Blickfeldes, als auch im Hinblick auf die Geschwindigkeit ist der Lesevorgang durch Augenübungen deutlich ausbaufähig. Das hört sich nach Arbeit an, doch das Resultat lässt sich mehr als sehen. Nehmen wir an, Sie lesen 10 Stunden in der Woche und sie würden 50% schneller lesen. Dann könnten Sie fast 11 Tage oder 5 Arbeitswochen pro Jahr damit einsparen und diese Zeit anderweitig verwenden. Und Zeit ist heutzutage sowieso ein kostbares Gut, also zahlen sich diese 2 Wochen Übung auf jeden Fall aus. Aber das Beste ist, dass mit der Speed Reading Methode die Lesegeschwindigkeit locker um 100% und sogar noch mehr gesteigert werden kann.

Wozu brauchen wir die Übungen?

Die Übung brauchen wir, weil wir seit unserer Kindheit eine bestimmte Art des Lesens beigebracht bekommen haben und diese gewohnte Art durch eine neue ersetzt werden muss. Im Grunde geht es darum, drei Lesegewohnheiten zu überwinden.

  • Jedes Wort für sich lesen
  • Das Subvokalisieren, also das stumme Mitsprechen
  • Regression, bei der unsere Augen im Satz oder im Wort, zur Absicherung, öfters zurückspringen

Dazu braucht es nicht nur die Informationen zur Technik, sondern auch ein Muskeltraining. Allerdings muss man dazu nicht ins Fitnesscenter gehen, denn es handelt sich um die Muskulatur und den Sehbereich unserer Augen. Diese müssen nämlich das Gehirn schneller mit Information füttern, um mit dem schnelleren Lesefluss mithalten zu können. Das schaffen wir, indem wir lernen, pro Zeile weniger Fixierungen mit unseren Augen zu machen. Also anstatt, dass wir mehrere male pro Zeile mit unseren Augen bei jedes Wort kurz stehen bleiben und dabei auch noch unbewusst Rücksprünge vollziehen, können wir durch Übung auch mit wenigen Fixierungen ganze Wortgruppen (Chunks), die mit Sinn gefüllt sind, aufnehmen. Somit sparen Sie Zeit und füttern gleichzeitig das Gehirn mit Informationen, womit denen es auch viel mehr anfangen kann, als wenn es nur mit einzelnen Wörtern versorgt werden würde.

Wo finde ich die Übungen?

Um alte Lesegewohnheiten abzutrainieren und die Speed Reading Technik zu übernehmen, werden im Buch und in den Seminaren zu „BrainRead“ eine Menge an Übungsmaterial angeboten. Die Übungen zu Scanning, Augentraining oder Gehirnjogging zielen darauf ab, flinkere Augenbewegungen und einen vergrößerten Sehwinkel zu bekommen. In weiterer Folge helfen diese dann, das Lesepensum schnell, effizient und nachhaltig zu erledigen. Beim Kauf des Buches wird auch eine gratis App zur Verfügung gestellt, mit der Sie auch unterwegs ihren Übung nachgehen können.

Cover_small

Jetzt kaufen: BrainRead. Effizienter lesen – mehr behalten. Lesen wie die Schweden. Linde Verlag, Wien 2013

192 Seiten, EUR 16,80

Göran Askeljung

Prof. (a.o.) Göran Askeljung ist Autor und Inhaber von BrainRead, Geschäftsführer und Senior Trainer bei Askeljung.com und immediate effects, Certified Facilitator und Partner von Consensus in NY, und Leitet Consensus Österreich und Deutschland. Er ist Professor am Institut für Sales & Negotiation am Georgian School of Management, Vorstandsmitglied in der Schwedischen Handelskammer in Österreich und Mitglied des Beirats von WdF. Er war früher u.a. als Managing Director von Microsoft MSN in Österreich und Geschäftsbereichsleiter von Ericsson Data CEE in Wien tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

2017-03-27T09:14:18+00:00