Schnell lesen und gleichzeitig mehr verstehen geht nur, wenn Sie Ihrem Gehirn ganze Wortgruppen zumuten. Leichter gesagt als getan! 

Dass hierzulande das Schnelllesen nicht schon in der Schule gelernt wurde, ist wirklich schade. Wo es doch noch nie so viel zu lesen gab wie heute und wir uns schier erschlagen fühlen von so vielen Informationen! Leider liest der durchschnittliche Mitteleuropäer nur etwa so schnell, wie er spricht – das sind cirka 200 Wörter pro Minute.

Der Klick!faktor

Das Problem beim langsamen Lesen ist aber nicht nur der Zeitfaktor. Auch das Verständnis leidet. Auch wenn es im ersten Moment paradox erscheint, so ist es tatsächlich so, dass man umso besser versteht, je schneller man liest. Beim Langsamlesen langweilt sich das Gehirn und beschäftigt sich mit anderen Gedanken (siehe Wer schneller liest, versteht auch mehr). Ab einer Geschwindigkeit von etwa 400 bis 600 Wörter pro Minute jedoch macht es klick!, und Ihr Gehirn ist mit der Aufmerksamkeit ganz beim Text.

Wie Sie das schaffen? Lesen Sie nicht Wort für Wort, sondern fassen Sie ganze Wortgruppen ins Auge. Damit füttern Sie Ihr Gehirn mit Sinnzusammenhängen, sodass Sie das Gelesene viel besser verarbeiten können!

Cover_small

Jetzt kaufen: BrainRead. Effizienter lesen – mehr behalten. Lesen wie die Schweden. Linde Verlag, Wien 2013

192 Seiten, EUR 16,80

Göran Askeljung

Prof. (a.o.) Göran Askeljung ist Autor und Inhaber von BrainRead, Geschäftsführer und Senior Trainer bei Askeljung.com und immediate effects, Certified Facilitator und Partner von Consensus in NY, und Leitet Consensus Österreich und Deutschland. Er ist Professor am Institut für Sales & Negotiation am Georgian School of Management, Vorstandsmitglied in der Schwedischen Handelskammer in Österreich und Mitglied des Beirats von WdF. Er war früher u.a. als Managing Director von Microsoft MSN in Österreich und Geschäftsbereichsleiter von Ericsson Data CEE in Wien tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing